Geplante Reisen durch Usbekistan 2018

Turkmenistan Geschichte

Turkmenistan GeschichteHistorische Quelle zeigen, dass das Leben in Turkmenistan noch in Altpaläolithikum Epoche entstanden wurde. Zu dieser Zeit sind viele Werkzeuge aus Steine zu begegnen. Zum Neolithikum gehören Reste der Ansiedelungen von Jäger und Angler. Der bekannteste Ort ist die Grotte Djebel in östliche Kaspiy.

In Turkmenistan - Süden sind erste Anzeichen von Agrikultur und Rinderhaltung in Mittelasien entstanden. Die Ansiedlung neben Ashgabat - Djeytun ist alteste ackerbauende Ansiedlung (VI Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung).

Es war einmal alte Zivilisationen auf dem Hoheitsgebiet des Turkmenistans. In 1. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung sind hier Margian, Parfiya, Medien gewesen. Sie waren von Persen (in 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung) in Anzahl des Persische Imperiums (Achemenide) genohmen und später von Alexandr Makedonskiy in 4. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung erkämpft. Nach dem Zerfall des Imperiums waren die Länder in Besitz zu seinen Nachfolger (Selevkide) hingegeben.

In 7-8 Jahrhunderts sind Araben und Islam in Mittelasien gekommen. Zum 13. Jahrhundert gehört Eroberung von mongolischen Truppen mit Tschingis-chan an der Spitze. Auf dem Gebiet von modernen Turkmenistan in alte Zeiten war sich Seidenstraße erstreckt. Das war das Symbol von kulturische Integration von Westen und Osten. Geschäftskarawane namm das Begin in Siani durch Mittelasien und Indium bis Schwarzsee und Mittelmeer.

Zum Anfang des 16. Jahrhunderts haben nordliche turkmenische Volksstämme Ostküste der Kaspisee, Halbinsel Mangyschlak, Ustzurt und Balchany, nordwestliche Ende von Choresmische Oase, Sarikamischsee Ufer und Karakum Wüste besetzt.

Das Gebiet der turkmenischen Stämme war zwischen den persischen Schahs, den Khanen von Chiwa, den Emiren von Buchara und den Herrschern Afghanistans während des 17. - 19. Jahrhunderts praktisch ständig umkämpft.

1867 - 1882 eroberte der russische General von Kaufmann weite Teile Zentralasiens und organisierte das Generalgouvernement Turkestan, wobei das Gebiet der turkmenischen Stämme unterworfen wurde.

1881 eroberten russische Truppen ganz Turkmenistan.

Im Jahr 1917 übernahmen Arbeiter- und Soldatenräte die Macht in Turkmenistan.
Daraufhin wurde 1918 die Proklamation der Autonomen Sozialistischen Republik Turkestan (ASRT) ausgerufen. Im selben Jahr kam es zum Bürgerkrieg und Turkmenistan wurde für kurze Zeit von britischen Truppen besetzt.

1924 entstand durch Teilung aus der ASR Turkestan, neben weiteren zentralasiatischen Sowjetrepubliken, die Turkmenische Sozialistische Sowjetrepublik (TSSR).

Von 1928 - 1932 kam es zur Zwangskollektivierung der Landwirtschaft und Festansiedlung der turkmenischen Nomaden, was zur Gründung einer Widerstandsbewegung führte, die von der Sowjetmacht mit äußerster Härte unterdrückt wurde.

1948 wurde die turkmenische Hauptstadt Aschgabat durch ein Erdbeben der Stärke 9 fast völlig zerstört.
Die turkmenische Souveränitätserklärung erfolgte im Jahr 1990. 1991 erfolgte dann auch die Unabhängigkeitserklärung.

1999 verlängerte der Volksrat die 1. Wahlperiode Präsident Nijasows, der seit 1992 an der Macht war, auf unbegrenzte Zeit, was einer Ernennung zum Präsidenten auf Lebenszeit gleichkommt.
Die Ernennung von Präsident Nijasow zum Präsidenten des Volksrats auf Lebenszeit folgte 2003.

Haupte Momente in der neue Geschichte von Turkmenistan sind Tag der Unabhängigkeit von Turkmenistan (27. October 1991), Tag der Akzeptation des Grundgesetz von Turkmenistan (18. Mai 1992) und Tag der Signierung der Resolution von UN-Generalversammlung für immerwährender Neutralität von Turkmenistan (12 Dezember 1995). Das größte Geschehen von 2001 ist die Neuschaffung von geistigem, ethischem und ästhetischem Kodex für Turkmenistan von Saparmurat Turkmenbaschi- "Ruchname".

Ethnische Zusammensetzung

77% der Einwohner Turkmenistans sind Turkmenen, 9% Usbeken, 7% Russen, 2% Kasachen, 1% Tataren, je 1% Armenier, Aserbaidschaner, Beludschen und 0,5% Ukrainer.

Religionszugehörigkeit

Etwa 90% der Turkmenen gehören dem Islam an. Zudem gibt es Christen sowie kleine jüdische und Bahai-Gemeinden.