Geplante Reisen durch Usbekistan in 2019-2020

Fergana, Usbekistan

Fergana, Uzbekistan

Fergana: Geschichte und Gegenwart

Die Stadt von Fergana, am Süden vom Ferganatal, ist eine der jüngsten Städten in Usbekistan. Diese Stadt wurde im Jahre 1876 gegründet, wann das Khanat von Kokand zur russischen Imperium eingeschlossen wurde. Eine neue Stadt, die 12 km von Margilan erbaut wurde, ist das Zentrum der Provinz Fergana geworden.

Das Hauptgebäude der neuen Stadt was die Militärzitadelle, die das große Territorium einnahm. Neue Straßen waren in dem Halbrund gebildet. Im Zentrum der Stadt war ein großer Park. Die ersten Gebäude waren das Haus vom Gouverneur, das Haus vom Helfer vom Gouverneur und das Haus von Offizieren. Im Jahre 1907 wurde die Stadt Skobolev umbenannt. Seit 1924 wird Fergana genannt.

Die Entwicklung der Stadt hat im XX Jahrhundert begonnen. Jetzt ist Fergana das wichtigste industrielle Zentrum von Usbekistan. Für letzte Jahren haben in Fergana viele moderne Gebäude erschienen: bequeme Hotels, schöne Tennisspielplätze, Stadtmarkte, eine Parkzone mit Blumen. Im Jahre 1992 wurden Stadttore gebaut, die „Tore der Unabhängigkeit“ genannt wurden. Sie sind 14 m hoch und 26 m lang.

Es gibt keine altertümlichen Sehenswürdigkeiten in Fergana, aber ohne sie ist die Stadt ganz malerisch und hat ihre eigene Gestalt. Der Hauptschatz der Stadt ist ehrwürdige Bäume: Platanen, Pappelhölzer, Eichbäume… Wegen dieser Bäume ist Fergana die Gartenstadt.

Die Umgebung von Fergana hat auch wunderschöne Orte. Bei Füssen vom Alai Rücken gibt es das Dorf Tschimjon, das für seine Mineralbrunnen berühmt ist. Da wurde der größten Heilanstalten „Tschimjon“ in Zentralasien geöffnet.

Der malerische Ort, Shohimardon befindet sich nur 55 km von Fergana. Das ist ein traditioneller Ort von der Erholung der Bewohner von Margilan und Fergana.