Geplante Reisen durch Usbekistan 2018-2019

Dasсhogus, Turkmenistan

Dasсhogus befindet sich in nördlichem Teil von Turkmenistan. Auf dem Gebiet von Daschogus Region liegt die Hauptstadt von alt-Chorezm – die stärkste von mittelalterlichen Imperiums in Mittelasien – Keneurgentsch Stadt. In 995, als Gurganj eine Hauptstadt von Chorezmschachen Staat war, hielt die Stadt wunderbare architektonische Denkmäler von XII Jahrhundert: Il Arslan und Chorezmschach Tekesch Mausoleums.

 Die wichtigste Denkmäler von Keneurgentsch von XIV Jahrhundert sind: Turabek-Chanim Mausoleum mit mosaikartigem Panneau auf innere Seite von Kuppel, das Ghefs d'oeuvre von orientalischer Kunst bildet und nicht seinesgleichen in mittelalterlicher Architektur  hat. Und auch ein 60-metter hohes Minarett von Kutlug-Timur, das höchste in Zentral Asien. Hier gibt es auch alte Stadt-Festungen Devkesen, Shasenem, Zmukschir, Kenevas und viele andere.

Dasсhogus, Turkmenistan
Dasсhogus, Turkmenistan
Dasсhogus, Turkmenistan

Kunja-Urgentsch

100 km weit von Dashogus Stadt (480 km weit von Ashgabat) liegt die Altstadt Kunja-Urgentsch (Alt- Urgentsch). Heutzutage ist es die Siedlungsstätte – der staatliche historisch-kulturelle           Naturschutzpark mit der Fläche circa 640 Hektare (1985 gebaut).

Die Name von Stadt ist mit goldener Schrift in Geschichte von Zentral Asien eingeschrieben. Am Ende von X Jahrhundert war Urgentsch (früher Gurgandj) eine Hauptstadt von großem Chorezmschache Staat, der das ganze Gebiet von Amudarja Fluss Delta, nördliche Turkmenien und westliche Usbekistan besetzt wurde.

Kunja-Urgentsch hat eine lohnende geographische Lage besetzt. Er war auf eine Kreuzung von  2 bedeutenden Karawanenstraßen gebaut - nach Osten zu China, und von Süd nach Nordwest zu Volga. Solche Lage war sehr gut für Wachstumstempo. In Beginn von XI Jahrhundert Gurgandj wurde berühmter als Buchara. Hier haben der Arzt und Philosoph Abu Ali ibn Sina und der Enzyklopädist Abu Reyhan Beruniy gearbeitet.

Während des XIII Jahrhunderts Gurgandj war das Herz von „islamischem Welt“, bis zum Erhebungsbeginn von seinem Fürst gegen Chingiz-Chan. Die Stadt wurde vom Mongolentum völlig zerstört. Deshalb sieht moderne Keneurgentsch sehr verfallen  aus.

Besonders in höchster Blüte stand die Stadt während der Leitung von Kutlug Timur und seine Frau Turabek-Chanim.

Das Turabek-Chanim Mausoleum und das Kutlug-Timur Minarett sind die Perlen von alter Chorezm. Hier befinden sich auch alte Festung-Städte Devkesen, Schasenem, Smukschir, Kenevas und andere.

Architektonische Ghefs d'oeuvre von Keneurgentsch sind in eine Liste von weltweitem Erbe von UNESCO eingezeichnet.

Andere Denkmäler von Daschogus (Taschaus) sind:

- Turabek-Chanim Mausoleum (XII-XIV Jahrhun dert );
- Kutlug-Timur Minarett (XII-XIV Jahrhundert);
- Il-Arslan Mausoleum;
- Mamun Minarett;
- Chorezmschach Tekesch Mausoleum (XII-XIII Jahrhundert);
- Nadjimetdin Kubra Mausoleum (XII-XIII Jahrhundert);
- Daschmetschet Medresse;
- Ismukschir;
- Daschkala Siedlungsstätte.