Geplante Reisen durch Usbekistan in 2019

Gur Emir Mausoleum, Samarkand

Gur-Emir Mausoleum, Samarkand

Gur-Emir Mausoleum, Samarkand

Gur-Emir bedeutet „Grab des Gebieters“. Das Gur Emir-Mausoleum wurde im Jahre 1404 für Timurs Enkel Muhammed Sultan errichtet. Dieser hätte eigentlich der Thronfolger Timurs werden sollen, doch er starb 1404 und Timur befahl den Bau eines prächtigen Mausoleums für seinen geliebten Enkel. Ein Jahr darauf starb Timur in Otrar und seine Söhne beschlossen, ihn neben seinem Enkel zu bestatten. Seit dieser Zeit wird das Mausoleum auch „Grabstätte der Timuriden“ genannt. Auch zwei von Timurs Söhnen, Shahruh und Miranshah, wurden hier beigesetzt. Ach Ulugbek, der zweite Enkel von Timur, ruht hier.

Das Gur Emir-Mausoleum besteht aus mehreren Teilen: der Innenhof des Muhammed Sultan-Ensemble, rechts die Hanaka (Gebetsplatz für Muslime), links liegt die Medrese und in der Mitte das Mausoleum selbst, das an jeder Seite mit Minaretten geschmückt ist. Unglücklicherweise sind weder die Medrese noch die Hanaka in ihrer ursprünglichen Form erhalten.

Gur-Emir Mausoleum, Samarkand
Gur-Emir Mausoleum, Samarkand
Gur-Emir Mausoleum, Samarkand

Im Jahr 1996, zum 660. Jahrestag von Timurs Geburtstag, gab eine große Rekonstruktion. Das ursprüngliche Design ist jedoch innen erhalten, die Maler überzogen die Originalfarben lediglich mit einer dünnen Schutzschicht. Jeder Grabstein besteht aus Marmor, außer der von Timur, welcher auf Befehl Ulugbeks aufgestellt wurde. Die Gruftsteine im oberen Mausoleum sind gut erhalten, im unteren dagegen wurden alle durch Fluten zerstört. Auch das schöne Marmor-Gitterwerk aus dem 15.

Jahrhundert ist noch zu bewundern. Im Jahre 1941 wurden alle Sarkopharge geöffnet. Zu dieser Öffnung existiert eine Legende: Vor dem Öffnen warnten drei alte Männer die Archäologen, die Asche der Toten nicht zu anzurühren, speziell nicht Timurs sterblichen Überreste, da sie dadurch den Kriegsgeist wieder heraufbeschwören würden. Doch die Wissenschaftler wollten wissen, ob Timur enthauptet wurde und ob er lahmte, da er in der Geschichtsschreibung als der „eiserne lahmende Mann“ erwähnt wird. Durch die Analyse von Timurs Schädel fertigte der Anthropologe Gerasimov das erste Portrait des Herrschers und seiner gesamten Dynastie. Die Wissenschaftler bestätigten auch, dass er wirklich lahmte, da ein Bein kürzer als das andere war. Außerdem wurde festgestellt, dass Ulugbek enthauptet wurde. Sein Schädel lag nahe des Skelettes. Timurs sterblichen Überreste wurden in Leningrad untersucht und danach wurden sie zurück ins Grab überführt. Zwei Tage darauf begann der Zweite Weltkrieg. Die Legende schien sich bewahrheitet zu haben…

Gur-Emir Mausoleum, Samarkand
Gur-Emir Mausoleum, Samarkand
Gur-Emir Mausoleum, Samarkand