Geplante Reisen durch Usbekistan in 2024-2025

Samarkand, Usbekistan

Samarkand, Usbekistan

Was macht man in Samarkand - Reisen und Sehenswürdigkeiten

Reiseführer Samarkand

Samarkand ist eine der berühmtesten historischen Städte Usbekistans. Hier zogen einst Karawanen der Großen Seidenstraße vorbei. Es war Samarkand, das die Hauptstadt des Reiches von Amir Timur (Tamerlane) war. Timurs Enkel Ulugbek machte die Stadt das Zentrum des wissenschaftlichen und kulturellen Lebens des Ostens. Hier sind die architektonischen Denkmäler des Mittelalters erhalten geblieben, von denen viele in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurden.

 

 

Heute ist Samarkand eine Stadt, die die alten Traditionen des Ostens und die Moderne verbindet. Dies ist die drittgrößte Stadt Usbekistans, mehr als eine halbe Million Menschen leben hier.

Jedes Jahr wird Samarkand von Tausenden von Touristen aus der ganzen Welt besucht.

Geschichte von Samarkand

Die Stadt wurde im 8. Jahrhundert v. Chr. gegründet. Dann war es die Hauptstadt des antiken Staates Sogdiana, der im Buch der Zoroastrier „Avesta“ beschrieben wurde. Die Römer und Griechen sprachen von dieser Stadt als Marakanda. Es war Marakanda, das 329 v. Chr. von Alexander dem Großen erobert wurde.

Samarkand wurde ständig erobert von: Chioniten, Kidariten, Hephthaliten, den türkischen Khaganaten, Samaniden, Karachaniden, Dschingis Khan, Amir Timur... Es war die Ära der Timuriden, die der Stadt den größten Wohlstand brachte. Hier entwickelte sich wissenschaftliches und kulturelles Leben, der Handel erreichte eine neue Stufe. Aus dieser Zeit stammen die meisten architektonischen Denkmäler, die Samarkand bis heute erhalten hat.

1868 wurde Samarkand von russischen Truppen erobert. Nach der Revolution von 1917 wurde die Stadt Teil der turkestanischen ASSR. Von 1925 bis 1939 war Samarkand die Hauptstadt Usbekistans.

Was in Samarkand zu tun

Sehenswürdigkeiten von Samarkand

Mausoleum Gur-Emir, Samarkand

Samarkand ist eine Stadt voller Sehenswürdigkeiten, sie sind buchstäblich auf Schritt und Tritt. Die interessantesten sind dem Mittelalter gewidmet.

Der Registan ist der berühmteste Platz Samarkands und das Wahrzeichen der Stadt. Auf dem Platz befinden sich drei Medresen aus dem XV-XVII Jahrhundert, die zu einem architektonischen Ensemble zusammengefasst sind. In der Mitte steht die 1420 erbaute Ulugbek-Medresse, an den Seiten die Sherdor-Medresse (1636) und die Tillya-Kari-Medresse (1660). Medressen waren spirituelle Bildungseinrichtungen für diejenigen, die den Islam studieren wollten. Jede Medresse hatte Zellen (Wohnzimmer), eine Moschee und einen Innenhof. Die Medresen sind in gutem Zustand zu uns gekommen. Dieser architektonische Komplex ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Gur-Emir ist das majestätische Mausoleum von Tamerlane (Amir Timur), das für seine Eroberungen und den Aufbau eines starken Staates bekannt. Unter ihm wurde Samarkand zur Hauptstadt und begann sich kulturell, architektonisch und wirtschaftlich aktiv zu entwickeln. Dieses Grab wurde von Timur selbst für seinen Enkel im Jahr 1404 gebaut. Aber Tamerlan starb plötzlich im Jahr 1405 und wurde in Gur-Emir selbst begraben, obwohl er vorhatte, seine letzte Zuflucht in seiner Geburtsstadt Kesh (dem heutigen Shakhrisabz) zu finden. Neben Timur sind seine Söhne Shahrukh und Miran Shah, die Enkel Ulugbek und Muhammad Sultan, Timurs Lehrer Mir Said Baraka und mehrere andere Vertreter der Timuriden-Dynastie im Grab begraben.

Bibi-Khanum-Moschee, Samarkand

Die Bibi-Khanum-Moschee (Bini-Khanym), die sich neben dem Siab-Basar befindet, wurde zu Ehren der geliebten Frau von Amir Timur im Jahr 1404 erbaut. Sie sagen, dass der Herrscher persönlich den Baufortschritt kontrollierte. Im Innenhof der Moschee steht ein großer Steinständer für das heilige Buch der Muslime – den Koran. Der Legende nach kann eine unfruchtbare Frau, wenn sie unter den Ständer kriecht, schwanger werden.

Shakhi-Zinda ist eine einzigartige mittelalterliche Nekropole, die in Blau- und Blautönen dekoriert ist. Es ist eine schmale lange Straße, entlang der sich die Mausoleen berühmter Einwohner von Samarkand aus dem XI-XV Jahrhundert befinden. Um zur Nekropole zu klettern, müssen Sie die Treppe hinaufsteigen. Man sagt, dass diejenigen, die beim Auf- und Absteigen gleich viele Stufen haben, glückliche Menschen sind. Sie können jeden Wunsch äußern, und er wird in Erfüllung gehen.

Die Sternwarte von Ulugbek ist der Überrest einer Sternwarte aus dem Jahr 1420. Sie wurden 1908 bei archäologischen Ausgrabungen entdeckt. Archäologen sind zu dem Schluss gekommen, dass das Observatorium eine zylindrische Form und drei Stockwerke hatte. Bei den Ausgrabungen wurde ein einzigartiges Messwerkzeug entdeckt - ein Sextant, mit dem Sie die Höhe der Sonne und der Sterne bestimmen können. Ulugbek selbst, der Enkel von Amir Timur, leitete das Observatorium. Heute sind Fundament und Begrenzung der Sternwartenräume nachgebildet.

Das Mausoleum von St. Daniyar (Khoja Daniyar) ist ein erstaunlicher Ort. Vertreter von drei Religionen kommen hierher - Islam, Orthodoxie und Judentum. Der Legende nach liegt hier der biblische Prophet Daniel (Daniyar) begraben. Gemäß der zweiten und realistischeren Version ist Khoja Daniyar, ein Verbündeter des Cousins ​​des Propheten Muhammad, hier begraben. Auf die eine oder andere Weise kommen jeden Tag Hunderte von Pilgern dreier Religionen hierher. In der Nähe des Grabes fließt eine heilige Quelle. Viele Leute sagen, dass sie Heilung erhielten, nachdem sie Wasser daraus getrunken hatten. Außerdem wächst am Eingang zum Mausoleum ein Pistazienbaum. Es ist seit fast einem halben Jahrhundert trocken. Nachdem Patriarch Alexy II diesen Ort 1996 besucht hatte, blühte der Baum und blüht jedes Jahr weiter.

Die Siedlung Afrosiab, die sich auf dem Gebiet des modernen Samarkand befindet, wurde erstmals im 8. Jahrhundert v. Chr. in schriftlichen Quellen erwähnt. Bei archäologischen Ausgrabungen, die Ende des 19. Jahrhunderts durchgeführt wurden, entdeckten Wissenschaftler viele Artefakte aus dem 8. Jahrhundert vor Christus. Auch spätere archäologische Funde wurden hier gefunden, die über das Leben in Samarkand im Mittelalter berichten. Hier wurden zum Beispiel die Ruinen des Samanidenpalastes aus dem 9. Jahrhundert entdeckt, die aber leider bis heute nicht erhalten sind. Alle antiken Exponate, die im Rahmen der Ausgrabungen gefunden wurden, befinden sich im gleichnamigen Museum.

Das Rukhabad-Mausoleum in der Nähe von Gur-Emir wurde von Tamerlan im Jahre 1390 erbaut. Sheikh Burhaneddin Sagarji ist hier begraben. Dieser Ort gilt als heilig. Tamerlane selbst stieg, wenn er vorbeiging, immer von seinem Pferd ab.

Die Khazret-Khyzr-Moschee wurde im 19. Jahrhundert an der Stelle der im 13. Jahrhundert zerstörten Moschee restauriert. Die allererste gleichnamige Moschee wurde hier im 8. Jahrhundert errichtet. Die moderne Moschee wiederholt die alte vollständig - dies wurde dank der in den Archiven gefundenen erhaltenen Zeichnungen möglich. Auf dem Territorium dieser Moschee wurde der erste Präsident Usbekistans, Islam Karimov, der in Samarkand geboren wurde, im Jahre 2016 begraben.

Die Kathedrale St. Alexis von Moskau wurde 1911 in Samarkand erbaut. Dies ist die zweitgrößte orthodoxe Kirche in Usbekistan (nach der Kathedrale von Taschkent). Die Kathedrale wurde in den 1920er Jahren geschlossen. Nach 70 Jahren wurde es den Gläubigen zurückgegeben und 1996 von Seiner Heiligkeit Patriarch Alexi II. von Moskau und ganz Russland geweiht.

Die Fürbitte-Kathedrale von Samarkand ist die älteste funktionierende Kirche der Stadt. Es wurde 1903 erbaut und hieß Voznesensky. Die Kathedrale wurde nach den klassischen Traditionen des russischen Kirchenbaus erbaut und hat eine Kreuzkuppelform. In den 1970er Jahren erhielt der Tempel den Status einer Kathedrale, obwohl hier keine Gottesdienste abgehalten wurden. In den 1990er Jahren wurde das Kirchengebäude den Gläubigen zurückgegeben.

In der Khujum-Seidenteppichfabrik lernen Sie die alten Traditionen des Teppichwebens kennen, wie man die Fäden mit natürlichen Farbstoffen färbt und ein einzigartiges Muster kreiert. Sie haben auch die Möglichkeit, an der Herstellung eines handgefertigten Teppichs teilzunehmen.

Werfen Sie einen Blick in die Papierfabrik Meros. Hier erfahren Sie, wie Papier hergestellt wird, und können sogar den gesamten Produktionsprozess sehen. Papier wird hier nach alten Technologien hergestellt.

Museen von Samarkand

Afrosiab Museum, Samarkand

Samarkand ist eine alte Stadt und hier gibt es viele interessante Museen.

Das Staatliche Museum für Geschichte und Kultur Usbekistans ist seit 1896 in Samarkand tätig. Hier befinden sich historische, archäologische, ethnographische, numismatische, bonistische Sammlungen sowie viele Gemälde, Stiche und Skulpturen.

Das Afrosiab Museum wurde 1970 gegründet. Hier erfahren Sie mehr über die Geschichte von Samarkand und den umliegenden Siedlungen. Das Museum befindet sich neben der gleichnamigen antiken Siedlung, die als eine der größten archäologischen Stätten der Welt gilt. Im Museum sehen Sie antike Artefakte, die Überreste der Fresken des Samarkand-Palastes aus dem 7.-8. Jahrhundert und vieles mehr.

Das Museum am Ulugbek-Observatorium erzählt über die Entwicklung der Wissenschaft in Zentralasien. Zur Zeit von Mirzo Ulugbek arbeiteten hier viele Astronomen, die Entdeckungen machten, die die Welt noch heute nutzt.

Im Samarkand Heimatmuseum können Sie viele alte Fotografien und Dokumente sehen, die sich auf Samarkand beziehen. Es gibt auch Exponate aus den XIII-XVII Jahrhunderten.

Das Haus-Museum von Sadriddin Aini, wo er von 1917 bis in die frühen 1950er Jahre lebte, erzählt über das Leben und die Kultur des berühmten Schriftstellers. Hier schrieb er die Werke „The Rise of Mukanna“, „Yatim“ und „Odina“, die ihm Ruhm einbrachten. Im Haus lagern seine persönlichen Gegenstände, Fotos, Dokumente und vieles mehr.

Auch in Samarkand gibt es ein Museum für Weinherstellung, ein Folklore- und Ethnographiemuseum, ein Zoologiemuseum und andere Museen.

Theater von Samarkand Das nach Anton Tschechow benannte Regionale Russische Dramatheater von Samarkand arbeitet seit 1918 in der Stadt. Hier werden klassische Inszenierungen, Comedy-Aufführungen und Kindermärchen aufgeführt.

Samarkands regionales Theater für Musik und Drama, benannt nach Hamid Alimjan, wurde 1914 gegründet. Hier können Sie dramatische Aufführungen auf Usbekisch sowie Ballett sehen.

Es gibt auch ein Puppentheater in der Stadt, wo Aufführungen für die kleinsten Zuschauer aufgeführt werden.

Unterhaltung, Parks und Einkaufsmöglichkeiten in Samarkand

Parks von Samarkand

Samarkand ist eine recht grüne Stadt. Es gibt viele Parks, Plätze und kleine Grünflächen.

Der berühmteste Park in Samarkand ist der zentrale. Es trägt den Namen Alisher Navoi. Hier gibt es viele Bäume und Bänke. Es gibt auch Attraktionen für Kinder.

Der Park neben dem Registan-Platz wird Sie mit seiner Stille und Kühle anziehen. Während alle Touristen in die Medresse gehen und nicht einmal daran denken, in den Park zu gehen (und es gibt die meisten), können Sie sich hier entspannen.

Nicht weit vom Grab von Amir Timur entfernt befindet sich ein nach ihm benannter Park. Es gibt viele hohe Bäume und Bänke.

Schlendern Sie den Universitätsboulevard entlang. Er ist in den Bäumen begraben. Dank dessen gibt es viel Schatten, und es ist selbst an den heißesten Tagen kühl.

Einkaufen in Samarkand

Siab Basar, Samarkand

Die Leute aus Samarkand gehen zum Siab-Basar und zum Yangi-Basar. Wir empfehlen Ihnen, hier vorbeizuschauen. Der beliebteste Markt ist Siab. Hier können Sie duftendes Gemüse und Obst, Souvenirs und Kleidung sowie erstaunliche Süße - Halva - kaufen. Samarkands Halva wird auf besondere Weise aus Butter hergestellt, damit es auf der Zunge zergeht. Auch im Basar gibt es berühmte Samarkand-Kuchen.

Für nationale Souvenirs sollten Sie auch den traditionellen Kunsthandwerksmarkt, den Urgut-Markt, Samarkand Textile, die Lucky Bird-Kunstgalerie und die Tashkentskaya-Straße besuchen.

Samarkands Wein kann in der berühmten Khovrenko-Weinkellerei gekauft werden, die seit über 150 Jahren in Betrieb ist.

Wenn Sie auf der Suche nach traditionellen Einkaufszentren sind, besuchen Sie die Makon Mall, Al Madina, Atlas und Nurafshon. Dort können Sie Kleidung kaufen, im Food Court essen und Filme ansehen.

Essen in Samarkand

Sie können in Samarkand buchstäblich auf Schritt und Tritt essen. In allen Häusern liebt man die Gäste und behandelt sie von Herzen.

Usbekische Küche

Das usbekische Hauptgericht ist Pilaw. Jede Region bereitet es anders zu. Viele Kenner glauben, dass der beste Pilaw in Samarkand gekocht wird. Wir empfehlen, dieses Gericht in der Altstadt zu probieren.

Andere nationale Gerichte können in Samarkand, Platan Restaurants, Besh Chinor und Milliy Taomlar Cafés probiert werden.

Restaurants für Vegetarier

Es gibt in Samarkand keine separaten Restaurants mit vegetarischer Küche, aber Betriebe der japanischen und europäischen Küche bieten fleischlose Gerichte an.

Kaffeehäuser und Bäckereien

Es gibt nicht viele Cafés in Samarkand. Aber Sie können köstlichen Kaffee im Coffee House El-Merosi, in der Mone Bakery und im Steakhouse Level Rest & Club trinken.

Frisches Gebäck erhalten Sie in der Platan Bakery und Mone Bakery.

Öffentliche Verkehrsmittel in Samarkand

Samarkand verfügt über eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur.

Busse

Es gibt mehr als 65 Buslinien in der Stadt. Die Busse fahren von 6:00 bis 21:00-22:00 Uhr. Jede Route hat ihren eigenen Fahrplan, aber im Durchschnitt warten Sie 15 Minuten auf den Bus.

Straßenbahnen

Die Straßenbahn in Samarkand ist vor nicht allzu langer Zeit erschienen - im Jahr 2017. In der Stadt gibt es zwei Routen, die nicht weit vom Stadtzentrum entfernt sind.

Die Straßenbahnen fahren um 6:00 Uhr und enden um 22:00 Uhr. Die durchschnittliche Wartezeit für die gewünschte Route beträgt 7-10 Minuten.

Taxi

Viele Einwohner bewegen sich mit dem Taxi durch die Stadt. Darüber hinaus können Sie sowohl offizielle Personenbeförderungsdienste nutzen als auch ein Taxi über eine Anwendung oder ein Callcenter rufen oder ein Taxi „erwischen“, indem Sie am Straßenrand „abstimmen“. Aber die Fahrt mit dem offiziellen Taxi ist angenehmer. Schon allein deshalb, weil alle Taxis in Samarkand gelb gestrichen sind.

Autovermietung

Es gibt mehrere Autovermietungen in Samarkand. Sie können sowohl ein Auto der Standardklasse als auch ein Auto der Businessklasse mieten.

Anderes Verkehrsmittel

Sie können auch ein Fahrrad und einen Elektroroller in Samarkand mieten. Es gibt viele Fahrradverleihstellen in der Stadt, aber es gibt immer noch wenige Rollerverleihstellen.

Wie komme ich nach Samarkand?

Am schnellsten gelangt man mit dem Flugzeug nach Samarkand. Samarkand hat einen internationalen Flughafen, auf dem IrAero, Red Wings, Uzbekistan Airways, Turkish Airlines, Rossiya, FlyArystan und UTair fliegen. Sie können von Moskau, St. Petersburg, Jekaterinburg, Istanbul, Schukowski, Irkutsk und Almaty nach Samarkand fliegen.

Sie können auch mit dem Zug aus vielen Städten Usbekistans nach Samarkand kommen. Der Hochgeschwindigkeitszug Afrosiab fährt von Taschkent und Buchara nach Samarkand.

Welche Sprachen werden in Samarkand gesprochen

Die meisten Einwohner von Samarkand sprechen die Staatssprache Usbekistans - Usbekisch. Viele Menschen in Samarkand sprechen neben Tadschikisch auch Russisch, das die Sprache der Kommunikation ist. An touristischen Orten kann man mit Ihnen auf Englisch sprechen.

Währung in Samarkand

Alle Zahlungen in Samarkand werden in der Landeswährung durchgeführt, die als Summe bezeichnet wird.

Internationale Visa- und MasterCard-Karten werden nur an einigen Orten akzeptiert, daher empfehlen wir Ihnen, Bargeld mit sich zu nehmen.

Die beliebteste Fremdwährung in Samarkand ist der US-Dollar, gefolgt vom russischen Rubel. Sie können Geld in jeder Bankfiliale umtauschen.

Sicherheit in Samarkand

Samarkand ist eine sehr sichere Stadt. Hier können Sie sowohl tagsüber als auch abends sicher spazieren gehen. Es gibt viele Polizisten in der Stadt.

Vergessen Sie dabei nicht die elementaren Vorsichtsregeln und lassen Sie die Dinge nicht unbeaufsichtigt.