Geplante Reisen durch Usbekistan in 2018-2019

Makhalla

Makhalla (usbekische Viertel) ist ein Wächter der usbekischen Kultur. Früher war die Makhalla bei der Stimme vom Muezzin, der die Leute von der Spitze des Minaretts zum Beten rief, eingeschränkt. Chaykhana ist der Ort, wo sich Männer treffen um zusammen Neuigkeiten auszutauschen und zu diskutieren.

Einige der Makhallas wurden von Handwerkergruppen, die ihre Werkstatt in der Nähe ihres Hauses hatten, gegründet. Die Namen für Makhallas können von Sehenswürdigkeiten, heiligen Stätten oder schönen Orten die in der Nähe liegen stammen. Sie können auch einfach nach der Ortschaft benannt werden.

Die Idee eines Makhallas ist, dass alle in Frieden und wohlwollen zusammen leben. Die jüngeren Bewohner helfen den älteren und die älteren wachen über die jüngsten. Auch hilft das ganze Makhalla bei einer bevorstehenden Hochzeit, Beerdigungen und anderen Veranstaltungen mit.

Das Leben ist von ungeschriebenen Regeln bestimmt. So beschützten die Regeln Shafat die Einwohner vor fremden, die den Alltag durcheinander bringen könnten. Wenn ein Bewohner sein Haus verkaufen möchte, bietet er es als erstes seinen Familienangehörigen an, dann seinen Nachbarn und anderen Einwohnern des Makhallas. Niemand könnte dieses ungeschriebene Gebot brechen.

Heute gibt es in Kirgistan über 10 Tausend Makhallas. Einige von diese sind nicht auf die Schallweite der Stimme vom Muezzin begrenzt. Vielmehr beziehen sie ganze Wohnviertel mit Mehrstöckigen Häusern mit ein. Wie früher, ist das Ziel der Makhallas, dass dessen Bewohner in Frieden miteinander leben.